VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

30.04.2006
Pokal auf Bezirksebene, Final Four
SVB und FC Schwarzenfeld holen den Bezirkspokal

In dem vom VfB Forchheim 1861 ausgerichteten Pokalendspielen auf Bezirksebene konnte bei den Frauen der VfB seinen Titel nicht verteidigen. Er unterlag in einem packenden Endspiel gegen den SV Buckenhofen nach Siebenmeterwerfen und wurde Zweiter. Ebenfalls Rang 2 holten sich die VfB-Männer. Damit haben sich sowohl die beiden Frauenteams als auch die Männer-Reserve des VfB für die Hauptrunde auf bayerischer Ebene qualifiziert. Im Bezirkspokal wird bei den Frauen um den „Charlotte-Wald-Wanderpokal“ gespielt, bei den Männern holte der FC Schwarzenfeld den "Willi-Schmidt-Gedächtnispokal".

1. Halbfinale, Frauen: SV Tennenlohe – VfB Forchheim 10:14 (6:7)

Tennenlohe: Löhe – Filp (3), Racek (4/2), Mümmler, Emran (2), Wellein, Kaup (1), Kandra, Scholz.
Forchheim: Piroth, N. Voit – Ardanova (3/2), Bienert, L. Vesely (1), Radina (2), Rascher (4), I. Wolf (2/2), Weber, Hagedorn (2).

1. Halbfinale, Männer: ASV Auerbach II – VfB Forchheim II 20:21 (9:11)
Den Bezirksligisten aus Auerbach begegneten die Forchheimer bereits im Vorjahr im Spiel um Platz 3 und auch diesmal taten sich die Gastgeber unnötig schwer, den Favoritensieg einzufahren. Nach guter Startphase, die VfBler führten schnell mit vier Toren, kam die Landesliga-Reserve immer besser ins Spiel. Der VfB zeigte in der Abwehr Schwächen und konnte sich nicht richtig absetzen, so dass der ASV mit seinem schnellen Spiel in der zweiten Halbzeit das Spiel bestimmte. Die Konsequenz war eine plötzliche 18:16-Führung des klassenniedrigeren Außenseiters. Rechtzeitig fingen sich die Forchheimer wieder und zitterten sich mit einer Energieleistung in der Schlussphase noch zum knappen Sieg. Damit war die Qualifikation für die Hauptrunde bereits geschafft. fa
Auerbach: Lima – Schleicher (2), Tannenberger (3), Findeiß, Feder (2), Schnabl (1), Wiesend, Kugler (1), Weiss, Herold (2), Reger (9/4).
Forchheim: Albrecht, Schmidt – Gärtner, Obenauf (3/1), Gieck (2), Fießer (3), Kunik (3), Krämer, Hallmann (4), Blatt (2), Graupner (4/1).

2. Halbfinale, Frauen: SV Buckenhofen -TV Altdorf 15:14 (10:10)
Buckenhofen: Mackert, Bauer – Buschner (1), Weitzenfelder (1/1), Schnell, Eismann, Meyer, Messingschlager, Bonengel (2), Glassl (6), Mergner, Niedermeier (5), Glöckl (1).
Altdorf: Spangler – A. Rosen (1/1), Reitelshöfer, Stefan, Lorenz, S. Rosen, G. Pohl (6/2), Holzinger (1), Gahlert (2), M. Pohl (3), Huschke.

2. Halbfinale, Männer: ASV Cham II – FC Schwarzenfeld 18:22 (7:12)
Cham: Gruber, Schuhbauer – Stich (3), Selmer (4), Fuchs, Gleixner, Sonnleitner (4), Striegl, Bemmerl (1), Erhard (6/2).
Schwarzenfeld: M. Strejc, Kutscher – Liebl, Görner (1), Sobota (2), Gschrei (5/1), Schießl (1/1), Will (4), Stangl (2), Stepanek (5), J. Strejc (2).

Spiel um Platz 3, Frauen: SV Tennenlohe – TV Altdorf 12:16 (5:11)
Tennenlohe: Löhe – Filp (2), Racek (5/2), Mümmler, Emran (1), Wellein, Kaup (1), Kandra (3), Scholz.
Altdorf: Spangler – A. Rosen (1), Reitelshöfer (1), Stefan, Lorenz (1), S. Rosen, G. Pohl (5/2), Holzinger (2), Gahlert (1), M. Pohl (3), Huschke.

Spiel um Platz 3, Männer: ASV Auerbach II – ASV Cham II 25:17 (13:7)
Auerbach: Lima – Schleicher, Tannenberger (4), Findeiß (3), Feder (2), Schnabl, Wiesend, Kugler (2), Weiss, Herold (2), Reger (13/3).
Cham: Gruber, Schuhbauer – Stich (1), Selmer (6/3), Fuchs (2), Gleixner (2), Sonnleitner, Striegl, Bemmerl, Erhard (6).

Finale der Frauen: VfB Forchheim – SV Buckenhofen 17:17 (9:8), 3:4 i. S.
Pokalendspiel und Lokalderby, so lautete die Ausgangslage. Qualifiziert hatten sich beide Mannschaften am frühen Morgen: Den VfB-Damen gelang ein 14:10-Erfolg gegen den künftigen Bezirksoberliga-Konkurrenten Tennenlohe und der SV Buckenhofen setzte sich mit 15:14 gegen den TV Altdorf durch. Im Finale kam es dann zum Showdown der beiden Forchheimer Mannschaften.
Beide Teams gingen vor 100 Zuschauern hoch motiviert in das Spiel. Es entwickelte sich eine sehr spannende Partie, die sich einem Endspiel würdig erweisen sollte. Beim Stand von 9:8 wurden die Seiten gewechselt.
Nach der Pause begann die stärkste Phase des VfB, durch Ute Rascher und Elena Ardanova gelangen schöne Treffer, und in der Abwehr ragte eine Person heraus: Lisa Piroth, Torhüterin der A-Jugend, gab einen glänzenden Einstand. So setzten sich die VfB-Damen auf 13:9 ab. Doch sie brachten sich selbst wieder in Schwierigkeiten. Nachlassende Kräfte führten dazu, dass nicht mehr so sauber gedeckt wurde und es eine Vielzahl von Zwei-Minuten-Strafen gab (acht gegenüber nur zwei für den SV), von denen drei auf Disziplinlosigkeiten zurückzuführen waren. Buckenhofen glich zum 15:15 aus. Die letztmalige Führung zum 17:16 konnte der VfB nicht über die Zeit retten. Beim Endstand von 17:17 war klar, dass ein Siebenmeterwerfen entscheiden musste. Hier hatten die Buckenhofenerinnen das Glück auf ihrer Seite, als Jeanette Bauer zwei Siebenmeter abwehrte. he
Forchheim: Piroth, N. Voit – D. Voit (2), Ardanova (4), Bienert, L. Vesely (2/1), Radina, Rascher (6), I. Wolf (3/3), Weber, Hagedorn.
Buckenhofen: Mackert, Bauer – Buschner (1), Weitzenfelder (3/3), Schnell (2), Meyer (2), Messingschlager, Bonengel (3), Glassl (3), Mergner (1), Niedermeier (2), Glöckl.

Finale der Männer: VfB Forchheim II – FC Schwarzenfeld 20:28 (7:8)
Später stand das Finale gegen den Bezirksoberliga-Konkurrenten FC Schwarzenfeld auf dem Programm, den man in der Saison schon zweimal besiegen konnte. Im letzten Spiel unter Trainer Uli Hillebrand wollten die VfBler unbedingt noch einmal gewinnen und zum zweiten Mal nach 2003 den Willi-Schmidt-Gedächtnispokal holen. Nach schwachem Beginn (0:4, 2:6) kämpfte sich der VfB bis zur Halbzeit auf ein Tor heran. Schon hierbei legten die Forchheimer eine schwache Chancenauswertung an den Tag, was sich nach dem Seitenwechsel fortsetzte und die spielstarken Gäste erneut davonziehen ließ. Die beinahe in Bestbesetzung angetretenen Oberpfälzer hatten zudem auf jede taktische Abwehrmaßnahme des VfB eine Antwort. Die "ohne Vier" angetretenen Forchheimer konnten das Spiel erst wieder ausgeglichen gestalten, als es verdientermaßen zugunsten des FC entschieden war.
Forchheim: Albrecht, Schmidt – Gärtner (2), Obenauf (3/2), Gieck (3), Fießer (5), Kunik (1), Krämer (1), Hallmann (3/1), Blatt (2).
Schwarzenfeld: M. Strejc, Kutscher – Görner (5), Sobota (2), Gschrei (5/2), Schießl (2), Will (5/1), Stangl (3), Stepanek (5), J. Strejc (1).

fa