VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

01.11.2005
Bezirksoberliga Ostbayern Frauen, Nachholspieltag
Trotz zweier Gesichter: Pyrbaums Damen übernehmen die Spitze

HSG siegt gegen HC Weiden / VfB Forchheim verliert in Erlangen

Von Gerhard Winkler, Mittelbayerische Zeitung

Das gelbe vom Ei war’s nicht, aber dank des 20:13-Erfolges über den HC Weiden übernahmen die Handball-Damen der HSG Pyrbaum/Seligenporten wieder die Tabellenführung in der BOL. Die erste Niederlage (20:22) kassierte der VfB Forchheim bei Aufsteiger HSG Erlangen/Niederlindach.

HSG Pyrbaum/Seligenporten – HC Weiden 20:13 (13:4).
HSG zeigte zwei Gesichter: Vor der Pause „stand“ die 3:2:1-Abwehr, vorne gingen Pyrbaums Akteure konzentriert und variabel zur Sache. „Die zweite Halbzeit war miserabel“, rügte Trainerin Helga Müller. „In der Abwehr agierten wir ohne Grund viel zu offen“, hakte Müller ein. „Ein ums andere mal war eine Weidener Spielerin frei durch.“ Auch in der Offensive krankte es: „Unsere Tempospiel war völlig dahin – wir schalteten viel zu langsam von Abwehr auf Angriff um.“ Und im Positionsspiel war man „zu statisch. Die Angriffe wurden viel zu schnell und unvorbereitet abgeschlossen.“ Nebenbei wurden auch noch drei Strafwürfe versemmelt. Tore: V. Götz 6/3, Kätzl 4/1, Pfeifer 3, C. Götz, Ammersdörfer, Simeth je 2, Härtl – Reber, Höfer, Zupfer je 3, Brünsch 2, Häring 2/2.

HSG Erlangen/Niederlindach – VfB Forchheim 22:20 (10:11).
„Endlich der erste Heimsieg“, atmete HSG-Coach Thomas Marenbach nach zwei Pleiten auf eigenem Parkett auf. Zur Matchwinnerin avancierte Ina Kuschert. Die Halbrechts wurde frühzeitig kurz gedeckt, war aber von Forchheim nicht auszuschalten (3:3, 6:4, 8:6). In der verbissenen Auseinandersetzung „hat uns Simone Mantel das Spiel nach Hause geholt“, befand Marenbach – Erlangens Torfrau parierte vier Strafwürfe. Der VfB konnte sich zunächst (10:13, 13:13, 16:16) per Gegenstoß in Szene setzen, später (18:18, 21:19) war die in der Mitte durchbrechende Stefanie Radina an vielen Toren beteiligt. Tore: Kuschert 14/5, Post 3, Peters, Gumbrecht je 2, Zenkel – Radina 6, Hagedorn 5/1, Wolf 4/4, Ardanova 3, Rascher 2.