VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

13.11.2005
Bezirksoberliga Ostbayern Frauen, 5. Spieltag
Torhüterinnen bestimmen Spiel in Weiden
HC Weiden – VfB Forchheim 8:9 (4.4)
Wenn in einem Damen-Handballspiel nur 17 Tore fallen, dann denkt man wohl zwangsläufig an längst vergangene Zeiten, als Damenspiele nur durch Abwehrarbeit bestimmt waren und nur wenige Tore fielen. In der Begegnung des VfB Forchheim beim HC Weiden war es mal wieder soweit.
Durch eine ausgezeichnete Leistung aller beteiligten Torhüterinnen und zweier Abwehrreihen, die an diesem Tag ihren Namen zu Recht trugen, kam es zum torärmsten Spiel der Saison. Folgerichtig hatte weder der Angriff der VfB-Damen noch der des HC Weiden Normalform.
Mit 3:1 lagen die VfBlerinnen nach 16 Minuten zurück. Den langatmigen Angriffen der Weidenerinnen standen überhastete Angriffsversuche des VfB gegenüber.
Zu viele Bälle wurden leichtfertig vergeben und Forchheim ließ sich immer mehr die Spielweise des Gegners aufzwingen. So standen die Gäste die meiste Zeit in der Abwehr. Diese funktionierte in der 6:0-Formation jedoch ausgezeichnet. Kam dann mal ein Ball durch, stand dort Nadine Voit, die einen Glanztag erwischte und in der ersten Halbzeit nur vier Gegentore zuließ.
Beim Stand von 4:4 wurden die Seiten gewechselt.
Nach der Halbzeit das gleiche Bild. Für Voit hütete nun Margit Sitzmann im Tor und sie stand Nadine in nichts nach, u. a. parierte sie zwei Siebenmeter. Im Angriff lief es auch weiterhin nicht rund. Immer wieder scheiterte der VfB freistehend an der ausgezeichneten HC-Torhüterin, woraufhin die VfBlerinnen Mitte der zweiten Halbzeit mit 7:5 zurück lagen. Diesen Rückstand konnte jedoch in der besten VfB-Phase bis zur 49. Min. durch vier Tore in Folge in eine 9:7-Führung umgewandelt werden. Doch damit hatten die VfB-Damen ihr Pulver auch schon wieder verschossen. Bis zum Schlusspfiff sollte kein weiterer Treffer mehr gelingen.
Durch insgesamt vier vergebene Siebenmeter geriet der Sieg noch in Gefahr. Doch im letzten Angriff hielt Margit Sitzmann zwei weitere Würfe und der etwas glückliche Sieg war geschafft.
Nun gilt es, nach der Hälfte der Hinrunde gegen die ersten drei Teams der Tabelle zu bestehen. Am nächsten Wochenende gastiert der noch ungeschlagene TSV Röthenbach in der Realschulhalle (Samstag, 16.30 Uhr). Dann wird man sehen, wie das VfB-Team mit komplettem Kader gegen die Besten der Liga abschneiden wird.
Es spielten: Margit Sitzmann und Nadine Voit (im Tor) – Ute Rascher (3), Stefanie Radina, Inka Wolf (1), Denise Voit (1) , Claudia Weber (1), Sylvia Bienert, Martina Schulz (2/1).

Georg Weymann