VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

15.11.2005
Bezirksoberliga Ostbayern Frauen, 5. Spieltag
Remis beim Damen-Schlager

Zittersieg für Pyrbaum / HC Weiden kommt nicht auf die Beine

Von Gerhard Winkler, Mittelbayerische Zeitung

In der BOL der Damen trennten sich im Spitzenspiel der TSV Röthenbach und die DJK/SC Regensburg 19:19. Einen 13:12-Zittersieg in Buckenhofen fuhr Verfolger HSG Pyrbaum/Seligenporten ein, während Landesliga-Absteiger HC Weiden nach der 8:9-Niederlage gegen den VfB Forchheim vorerst am Tabellenende festgenagelt ist.

TSV Röthenbach – DJK/SC Regensburg 19:19 (11:11).
Von einem „hochklassigen Spiel“ berichtete TSV-Übungsleiter Wolfgang Scharnowell. Während das „spielerisch gute“ Regensburg „einen sehr schnellen Ball spielte“, waren die Mittelfranken im Positionsspiel erfolgreich. Röthenbach hatte vor (3:1, 6:3,7:6, 10:7) und nach der Pause (13:11, 15:13, 16:15) die Nase meist vorne. 30 Sekunden vor Ultimo kamen die Gäste per Strafwurf zum Ausgleich – 20 Sekunden vorher hatte der TSV zum dritten Mal vom Siebenmeterpunkt aus versemmelt. Tore: Riedlberger 7, Odörfer 4, Kraus, Gottschalk, Kohl je 2, Geisler, Winter – Ottenbreit 6, Emperhoff 4, Rank 3, Magerl, Rößler je 2, Schaffelhuber, Riedmüller.

SV Buckenhofen – HSG Pyrbaum/Seligenporten 12:13 (6:7).
„Ein sehr gutes Spiel“, sah SV-Trainer Siegbert Bauer, in dem die Torhüter sich nur schwer überwinden ließen. Bauer klagte über „zahlreiche Lattentreffer – wir hätten auch gewinnen können.“ Bitter in der vor (2:0, 2:4, 5:5, 6:7) und nach dem Wechsel (6:9, 11:10, 12:12) verbissen geführten Auseinandersetzung war für Buckenhofen die Schlussminute, als man per Strafwurf scheiterte. Tore: Schnell 4/2, Glöckl 3/1, Niedermeier, Mergner je 2, Meyer – Härtl 6, C. Götz 2, Kätzl 2/1, V. Götz 2/2, Simeth.

HC Weiden – VfB Forchheim 8:9 (4:4).
„So leicht werden wir es nicht mehr kommen, um zu gewinnen“, stöhnte HC-Pressesprecher Thomas Eichinger. „Forchheim war bislang der schwächste Gegner.“ Über 60 Minuten präsentierten sich beide Teams „im Angriff extrem schwach. Das war alles ziemlich zerfahren“, konstatierte Eichinger. „Mehr Krampf als Kampf.“ Der Knackpunkt für Weiden war der letzte von insgesamt drei vergebenen Strafwürfen bei einer 7:5-Führung. Mit vier Treffern in Folge sorgte der VfB für den Umschwung. Tore: Häring 4/2, Höfer 2, Brünsch, Reber – Rascher 3, Schulz 2/1, Weber, Wolf, D. Voit, L. Vesely.