VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

29.11.2005
Bezirksoberliga Ostbayern Frauen, 7. Spieltag
Frauen-Power im Handball-Keller

Damen aus Weiden können’s doch noch

Von Gerhard Winkler, Mittelbayerische Zeitung

Aufstand im Tabellenkeller der Frauen-BOL! Schlusslicht HC Weiden kam mit 13:12 gegen die HSG Erlangen/Niederlindach zum ersten Saisonsieg – zugleich das erste Erfolgserlebnis in diesem Kalenderjahr. Eine Sensation ist das zweite Erfolgserlebnis des TV Wackersdorf: Der Neuling stürzte Spitzenreiter HSG Pyrbaum/Seligenporten mit 16:15 vom Thron.

TSV Röthenbach – SpVgg Diepersdorf 16:14 (9:8).
„Kein schönes Spiel“ sondern ein „typisches Derby“ sah TSV-Übungsleiter Wolfgang Scharnowell. Diepersdorf baute auf eine aggressive 3:2:1-Abwehr, „die uns vor größere Schwierigkeiten gestellt hat“, räumte Scharnowell ein, denn: „Normal machen wir immer über 20 Tore – wir sind nie richtig ins Spiel rein gekommen!“ Da aber der „Kampfgeist und die Moral sehr gut waren“, wurde es nach dem zähen ersten Abschnitt (0:2, 3:4, 5:4, 7:6) dank des Durchsetzungsvermögens von Kreisläuferin Geisler zumindest ein Arbeitssieg (10:8, 10:11, 14:11, 15:14). Tore: Geisler 6/1, Odörfer 4/1, Riedlberger 3, Pasalic, Kohl, Gottschalk – Axmann 6, Schneider 3, Ponath, Kohler je 2, Lang.

SG DJK/SC Regensburg – VfB Forchheim 26:23 (10:7).
Von einem „starken Spiel, in dem beide Mannschaften mit offenen Visier“ agierten, berichtete SG-Trainer Matthias Steinert („Wir sind nach den drei Punkten in den drei Spitzenspielen total im Soll“). Während Regensburg oft mit „erster“ und „zweiter Welle“ zu den Toren kam (3:2, 7:4, 8:7), setzte sich der Gast mit sehenswerten Spielzügen in Szene (13:9, 14:12, 20:13). Im Positionsspiel hatte die SG Probleme mit Forchheims 5:1-Deckung und vergab auch noch vier Strafwürfe (23:18, 23:20, 25:20). Tore: Ottenbreit 6/2, Schober, Rank je 4, Emperhoff 4/4, Schaffelhuber 3, Rößler 2, Riedmüller, Wanninger, Brenner – Rascher 6, D. Voit 5, Hagedorn 3, L. Vesely 3/1, I. Wolf 3/3, Ardanova 2/1, Radina.

HC Weiden – HSG Erlangen/Niederlindach 13:12 (6:9).
„Mit dieser Einstellung können wir demnächst weitere Punkte sammeln und dann den Anschluss ans Mittelfeld herstellen“, freute sich HC-Pressesprecher Thomas Eichinger über den ersten Sieg in diesem Kalenderjahr. „Kämpferisch war das ganz stark und endlich hat’s im Angriff geklappt.“ Zunächst (1:3, 4:3, 6:9) war Erlangen „wacher und schneller – die haben die Löcher in unserer Abwehr gefunden“, konstatierte Eichinger. Bis dahin hatte Weidens Torfrau Babsi Fichtl schon vier Strafwürfe pariert! Nach dem Wechsel (6:10, 9:11, 12:11) hat „die Mannschaft umgesetzt, was der Trainer ausgegeben hat“, vermeldete Eichinger: Es gab keine überhasteten Angriffe, wenig Ballverluste und die Spielzüge wurden konsequent abgespult. Tore: Häring 6/5, Höfer 4, Brünsch, Reber, Zupfer – Kuschert 6, Willert 3/1, Post, Peters, Gumbrecht.

TV Wackersdorf – HSG Pyrbaum/Seligenporten 16:15 (8:6).
„Wir haben gekämpft bis zum geht nicht mehr“, analysierte TV-Coach Udo Ziegler „das beste Spiel bisher – wir hatten wenig technische Fehler.“ Zunächst (2:4, 6:4, 8:5) agierten die Gäste mit einer 3:2:1-Deckung – „das kam uns entgegen. Wir hatten Platz“, bemerkte Ziegler dazu. Ungewohnt bei Wackersdorf: Die Rückraum-Achse Simbeck/Neidl traf aus der Distanz, während Pyrbaum „uns wohl unterschätzt hat“, vermutete Ziegler. Der Neuling ließ sich von sechs Lattenwürfen und drei vergeigten Strafwürfen nicht entmutigen und drehte nach langer Führung (10:8, 12:10, 13:12) den 13:15-Rückstand (56.) noch. Drei Sekunden vor Ultimo traf Maria Süß per „zweiter Welle“ zum umjubelten Siegtreffer. Tore: Simbeck 6, Neidl 3, Grasser 3/1, Gerlach 2, Süß, Nürschl 1/1 – Kätzl 6/3, Pfeifer 3, Schmidt 2, Nummer, Simeth, C. + V. Götz.