VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

10.12.2005
Bezirksoberliga Ostbayern Frauen, 9. Spieltag
 
VfB Forchheim – SpVgg Diepersdorf 24:18 (12:10)
Zum letzten Vorrundenspiel dieser Saison war die SpVgg Diepersdorf zu Gast in Forchheim. Dieses Spiel hatte in der Vergangenheit immer eine gewisse Brisanz, so dass keine Motivationsprobleme zu erwarten waren.
Die ersten Spielminuten verliefen für beide Mannschaften sehr ausgeglichen. Mitte der ersten Halbzeit konnten sich die VfBlerinnen durch schnelles Spiel nach vorne eine Vier-Tore-Führung (7:3) herausspielen. Leider war dies nur ein kurzes Strohfeuer, denn der VfB agierte danach erneut zu unkonzentriert, sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr. So machte Forchheim den Gegner wieder stark und konnte gerade noch eine 12:10-Führung mit in die Pause nehmen.
Trainer Weymann verlangte von seinen Spielerinnen schnelles druckvolles Spiel nach vorne, denn es war ersichtlich, dass einige Diepersdorfer Spielerinnen konditionelle Probleme hatten. Die Mannschaft setzte die Vorgaben des Trainers in Taten um und legte nun ein höheres Tempo vor.
Die Rückraumwerferinnen trafen nun besser, insbesondere Ute Rascher gab des öfteren ihre Visitenkarte ab. Die Abwehr von Diepersdorf wurde durch einfaches Stoßen unter Druck gesetzt, so dass der Vorsprung bis Mitte der zweiten Halbzeit auf fünf Tore (20:15) vergrößert wurde. Diesen Vorsprung gab der VfB bis zum Ende nicht mehr aus der Hand.
"Der Angriff hat an diesem Tag gepasst. Zu bemängeln ist die Abwehrleistung, denn gegen den doch recht harmlosen Gegner dürfen keine 18 Gegentore kassiert werden", sagte der recht zufrieden wirkende Trainer Weymann nach der Partie.
So steht zum Ende der Hinrunde, die die VfB-Damen mit 10:8 Punkten abschlossen, ein ungefährdeter Sieg auf dem Papier. Damit haben sich die VfB-Damen nach zum Teil knappen Niederlagen gegen die drei Erstplazierten im Vorderfeld der Tabelle etabliert und können recht beruhigt in die Winterpause gehen.
"Hier wollen wir in der Rückrunde ansetzten – frühzeitig den Klassenerhalt sichern und die Favoriten noch ein wenig ärgern", bemerkte Weymann im Hinblick auf die am 14. Januar beginnende zweite Saisonhälfte.
Es spielten: N. Voit und Sitzmann (im Tor) – Weber 4, I. Wolf 4/3, Rascher 6, Radina 1, D. Voit 2, L. Vesely 4/1, Ardanova 1, Hagedorn 2, Bienert

gw