VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

13.12.2005
Bezirksoberliga Ostbayern Frauen, 9. Spieltag
Regensburg stellt Anschluss zur Spitze her

SGl-Damen siegen 26:16 gegen HSG Erlangen / HC Weiden gewinnt das Kellerduell

Von Gerhard Winkler, Mittelbayerische Zeitung

Enger ist es bei den Damen in der Bezirksoberliga geworden – sowohl an der Tabellenspitze, als auch am Ende. Röthenbachs 11:16-Ausrutscher gegen den SV Buckenhofen nutzte die SG DJK/SC Regensburg (26:16-Erfolg gegen Erlangen/Niederlindach) zum direkten Anschluss an den Leader. Die rote Laterne hat der zum zweiten Mal in Folge siegreiche HC Weiden (18:15 gegen Wackersdorf) an die SpVgg Diepersdorf (18:25-Pleite in Forchheim) abgegeben.

HC Weiden – TV Wackersdorf 18:15 (8:7).
„Wenn das in die Hose gegangen wäre! Jetzt können wir in der Tabelle wieder nach oben schauen“, atmete HC-Rechtsaußen Sandra Häring über den Sieg im Kellerduell durch. „Wackersdorf war sehr harmlos, nicht so aggressiv wie wir sie sonst kennen“, wunderte sich Häring, dass der TV „nur selten über den Kreis zum Wurf gekommen ist.“ Dass sich die Höhe des Ergebnisses (2:2, 5:4, 7:5) in Grenzen hielt (9:7, 10:12, 14:12, 18:13) lag an Weiden: „Wir haben viele Tempogegenstöße verballert“, monierte Häring. Tore: Häring 9/6, Brünsch 3, Höfer, Liebl je 2, Zupfer, Eichinger – Grasser 6/3, Gerlach 3, Nirschl, Gürtler je 2/1, Süß, Neidl.

VfB Forchheim – SpVgg Diepersdorf 24:18 (12:10).
„Wir haben es gegen die passive 6:0-Abwehr nicht verstanden, das auszunützen – unser Rückraum hat zu wenig geworfen“, kritisierte VfB-Betreuer Robert Seeler trotz des sicheren (4:2, 6:3, 8:6) Sieges. „Wir haben oft versucht, den Ball in Diepersdorfs Deckung durchzutragen!“ Ansonsten spielten beide Kontrahenten „das gleiche Niveau“, stellte Seeler fest: „Viel Hektik und viele Fehlabgaben.“ Als Forchheim nach der Pause (14:10, 17:13, 22:17) das Tempo erhöhte, „stellten sich bei Diepersdorf Konditionsmängel ein“, befand Seeler. Tore: Rascher 6, Weber 4, I. Wolf, L. Vesely je 4/3, D. Voit, Hagedorn je 2, Ardanova, Radina – Schneider 7/2, Axmann 4/1, Ponath 4/2, Lang 2, Fahsl.

TSV Röthenbach – SV Buckenhofen 11:16 (5:8).
„Unser Kader ist zu dünn – wir hatten keinen Rückraum auf der Bank zum wechseln“, jammerte TSV-Trainer Wolfgang Scharnowell („Wir hatten einige Totalausfälle!“), dem mit Steffi Kraus (in Abwehr) und Barbara Riedlberger (im Angriff) zwei Schlüsselspielerinnen ausfielen. „Auch von der Einstellung her sind wir nicht ins Spiel gekommen“, schimpfte Scharnowell. „Es fehlte am Kämpferischen und in der Rückwärtsbewegung waren wir zu langsam.“. Tore SVB:  Mergner, Niedermeier je 5, Bonengel 2, Glöckl je 2, Meyer, Schnell.

SG DJK/SC Regensburg – HSG Erlangen/Niederlangen 26:16 (16:8).
„In der Abwehr sind wir sehr gut gestanden, wir haben einige Bälle runtergeblockt“, bilanzierte SG-Übungsleiter Matthias Steinert und schob nach: „Dadurch ist das Konterspiel fast perfekt gelaufen!“ Bei den Gegenstößen war Rechtsaußen Kerstin Riedmüller, die wie Mittelfrau Nadine Emperhoff und Torfrau Christl Fetzer vom zurückgezogenen A-Jugend-Bayernligateam künftig zum BOL-Team gehört, dann das ausführende Organ. „Pech im Abschluss“ (Steinert) hatten die Gäste, die wesentlich mehr Ballbesitz hatten – „das waren bestimmt 70 Prozent“, so Steinert zum ausgeprägten Positionsspiel der HSG. Tore: Riedmüller 10, Emperhoff 4/1, Rank, Schaffelhuber je 3, Ottenbreit 3/1, Schober, Wanninger, Brenner – Post 6, Gumprecht 4, Willert 3/1, Kuschert 2, Janausek.