VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

15.01.2006
Bezirksoberliga Ostbayern Frauen
Zu spät aus dem Winterschlaf erwacht
VfB Forchheim – HSG Erlangen/Niederlindach 17:20
Zum ersten Rückrundenspiel hatten die VfB-Damen die HSG Erlangen/Niederlindach zu Gast.
Die VfBlerinnen waren schon in der Hinrunde bei der HSG mit einer Niederlage gescheitert. Deshalb wollten sich die Forchheimerinnen revanchieren und einem Sieg verbuchen. Doch was die VfB-Damen an diesem Tag boten, war eine der schlechtesten Spiele dieser Saison. Man hätte meinen können, die komplette Mannschaft kommt gerade aus dem Winterurlaub und die erste Trainingseinheit wäre angesagt.
Im Gegensatz dazu die HSG, die frischer und wacher wirkte. So war es kein Wunder, dass es schon nach zehn Minuten 1:6 stand und der VfB noch immer seiner Form hinterher lief, im Angriff wie in der Abwehr. So stand es zur Halbzeit gerechterweise 7:14 für die HSG.
Dass die Damen von VfB-Trainer Georg Weymann auch anders können, zeigten sie ab der 40. Minute bei einem Stand von 8:18. Da verkürzten sie mit schnellem und druckvollem Spiel in sechs Minuten den Rückstand auf 15:18. Als der VfB drauf und dran war, das Spiel noch zu kippen, sorgten einige unverständliche Schiedsrichterentscheidungen für viel Unmut auf den Rängen. Klare siebenmeterreife Fouls wurden nicht geahndet, einige Konterchancen vergeben und auch ein Strafwurf konnte nicht genutzt werden. So kam die Aufholjagd ins stocken und die HSG konnte noch zwei Kontertore erzielen.
"Die erste Halbzeit war eine Katastrophe, doch der Kampfeswille und die Moral in der zweiten Hälfte lässt für das Derby am nächsten Wochenende gegen die 'Buckis' hoffen", sagte der enttäuschte Trainer Weymann nach dem Spiel.

Es spielten: Margit Sitzmann und Nadine Voit im Tor – Claudia Weber, Inka Wolf (1), Ute Rascher (5), Denise Voit (2), Elena Ardanova (4/2), Linda Vesely (2/2), Martina Schulz (3/1), Christina Brandl

Georg Weymann