VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

31.01.2006
Bezirksoberliga Ostbayern Frauen, 12. Spieltag
Pyrbaum beendet seine Negativserie

HC Weiden wehrt sich in Röthenbach / SG Regensburg deklassiert TV Altdorf

Von Gerhard Winkler, Mittelbayerische Zeitung

Nach zwei Pleiten ist der einstige heiße Meisterschaftskandidat HSG Pyrbaum/Seligenporten wieder zu einem Erfolgserlebnis gekommen: 24:16 gegen Erlangen/Niederlindach. Im Gleichschritt siegten die führenden Handballdamen aus Röthenbach (14:11 gegen HC Weiden) und Regensburg (29:10 gegen Altdorf).

TSV Röthenbach – HC Weiden 14:11 (8:6).
„Weiden ist eine unangenehm zu spielende Mannschaft – die warten auf die Chance und spielen einen sehr langen Ball“, resümierte TSV-Trainer Wolfgang Scharnowell und stöhnte: „In dieser Liga zeigen die Schiris sehr spät passives Spiel an.“ Weil aber der HC inklusive Torfrau auch „eine gute Abwehr spielte“, tat sich der Tabellenführer vor (2:1, 6:3, 8:6) und nach der Pause (8:7, 10:9, 12:11) sehr schwer. Neben drei Strafwürfen versemmelte Röthenbach ein dutzend Hochkarätern direkt am Kreis. Tore: Geisler 5/2, Pasalic, Kohl je 2, Odörfer 2/1, Winter, Riedlberger, Kraus – Reber 3, Brünsch, Höfer je 2, Häring 2/2, Zupfer, Marx.

VfB Forchheim – TV Wackersdorf 21:9 (10:4).
„Ich habe Wackersdorf kämpferisch stärker erwartet“, wunderte sich VfB-Coach Georg Weymann. Letztlich war aber der Neuling „überfordert und hatte große Löcher in der Abwehr.“ Auf der anderen Seite verschob Forchheims 6:0-Abwehr sehr gut: „Wackersdorf kam nur zu Notwürfen“, stellte Weymann fest. Mühelos (1:2, 7:2, 10:4) steuerten die Einheimischen den Sieg entgegen (12.7, 16:7). Tore: Rascher 5, L. Vesely 4/1, I. Wolf 4/4, Radina, Hagedorn je 3, D. Voit, Bienert 1/1 – Neidl 3, Grasser 3/3, Nirschl 2/1, Gerlach.

SG DJK/SC Regensburg – TV Altdorf 29:10 (12:4).
In der 10. Minute (6:0) war die Partie schon entschieden. Dabei zeigte die SG „nicht den besten Handball. Wir hatten einige technische Fehler im Angriff“, kritisierte Trainer Matthias Steinert. Die ersatzgeschwächten Gäste verkauften sich teuer: „Die haben mit ihren Möglichkeiten echt gut gespielt“, urteilte Steinert. Altdorf präsentierte lange Ballpassagen. „Da tut man sich schwer, um den Rhythmus zu finden“, betonte Steinert. „Wir lieben den schnellen Ball.“ Tore: Ottenbreit 12/6, Riedmüller 4, Schaffelhuber, Rank je 3, Rößler, Schober je 2, Emperhoff 2/2, Magerl – G. Pohl 5/2, Gahlert 2, Lorenz, Holzinger, Vetter.

HSG Pyrbaum/Seligenporten – HSG Erlangen/Niederlindach 24:16 (15:8).
Nach dem mühevollen Auftakt (2:2) überzeugte Pyrbaum bis zur Pause (4:2, 6:3, 8:5). „Vorne sind wir gut ins Laufen gekommen und haben die Chancen auch verwertet“, freute sich HSG-Trainerin Helga Müller. Auch von der frühzeitigen abwechselnden kurzen Deckung gegen Halblinks Nadine Pfeifer und Spielmacherin Alex Kätzl ließ sich der Ex-Regionalligist nicht beeindrucken (14:5, 15:8). Und hinten stand die 3:2:1-Deckung. In der zweiten Hälfte (17:10, 19:12, 20:14) „war’s nicht mehr so ansehnlich“, mokierte Müller. „Vorne haben wir teilweise zu schnell abgeschlossen und aus schön heraus gespielten ‚Sachen’ von Außen kein Tor gemacht.“ Erlangen vergab fünf Strafwürfe. Tore: V. Götz 6/4, Pfeifer, Kätzl je 5, Schlierf 4, Schmidt 2, Nunner, Härtl – Willert 6/3, Zenkel 3, Baumüller, Peters je 2, Post, Kuschert, Janausek.