VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

07.03.2006
Bezirksoberliga Ostbayern Frauen, 16. Spieltag
TSV Röthenbach macht vorab sein Meisterstück

Regensburg strauchelt in Forchheim / Altdorf und Wackersdorf vor dem Abstieg

Von Gerhard Winkler, Mittelbayerische Zeitung

Der 16. Spieltag in der BOL der Damen brachte die Entscheidung in der Meisterschaftsfrage: Während die SG DJK/SC Regensburg in Forchheim 16:17 strauchelte, nützte der TSV Röthenbach die Gunst der Stunde und ist nach dem 18:17-Sieg in Diepersdorf nicht mehr einzuholen. Nur noch theoretischer Natur sind die Chancen auf den Klassenerhalt für den TV Altdorf (21:22 in Buckenhofen) und den TV Wackersdorf (14:25 in Pyrbaum). Die beiden Kellerkinder treffen am Dienstag um 20 Uhr in Wackersdorf aufeinander.

VfB Forchheim – SG DJK/SC Regensburg 17:16 (10:8).
Von einem „sehr harten Spiel“ berichtete Robert Seeler. „Der Schiedsrichter hat auf beiden Seiten viel laufen lassen“, ergänzte der VfB-Betreuer, „Es wurde energisch zugepackt – das grenzte zum Teil an die rote Karte.“ Die Folge: Aus dem Positionsspiel heraus taten sich beide Teams schwer (3:5, 5:7, 10:8), zum Torabschluss zu kommen (12:9, 15:12, 16:13, 17:15). Tore: Ardanova 5/1, Rascher 3, L. Vesely 3/2, D. Voit 2, I. Wolf 2/1, Hagedorn, Radina – Rank 5, Ottenbreit 5/2, Emperhoff 3, Schaffelhuber 2, Riedmüller.

SpVgg Diepersdorf – TSV Röthenbach 17:18 (9:7).
Erst zehn Sekunden vor Schluss kam der künftige Landesligist zum Siegtreffer – nach dem 1:0 die zweite Führung im ganzen Spiel! Ansonsten lag das kämpferisch über sich hinaus wachsende Diepersdorf knapp vorne. Torschützen: Fehlanzeige – die waren von Diepersdorf nicht zu organisieren…

HSG Pyrbaum/Seligenporten – TV Wackersdorf 25:14 (11:9).
Im ersten Abschnitt war die 3:2:1-Defensive der HSG zu langsam: „Wir reagierten nur, anstatt zu agieren“, bemängelte HSG-Trainerin Helga Müller. Im Angriff schloss Pyrbaum überhastet ab. Dank der Gegenstöße gingen die Einheimischen doch in Führung (4:1, 7:2). Wackersdorfs Aufbäumen (7:4, 8:6, 11:9) war mit der Umstellung auf eine 6:0-Abwehr bei der HSG beendet. Regelmäßig Wackersdorfs Würfe abgeblockt (16:10, 20:12, 22:13). Tore: Kätzl 7, Härtl, Ammersdörfer je 4, V. Götz 3/1, Rackl, Simeth je 2, Schmidt 2/1, Pfeifer – Neidl 6/1, Grasser 3/1, Nirschl 3/1, Drexler, Simbeck.

SV Buckenhofen – TV Altdorf 22:21 (8:10).
„Das war ein wirklich nettes Spiel“, war SV-Trainer Siegbert Bauer von der Torflut recht angetan. „Das Spiel hätte Altdorf auch gewinnen können.“ Im ersten Abschnitt (4:2, 6:5, 8:10) agierte Buckenhofen mit einer 3:3-Abwehr, nach der Pause (10:11, 12:12, 15:15), gab's nur für TV-Torjägerin Monika Pohl eine kurze Deckung (17:17, 21:19, 22:20). Tore: Niedermeier 7, Glassl 4, Bonengel, Schnell je 3, Messingschlager, Glöckl je 2, Weitzenfelder – M. Pohl 9/3, Vetter 5, G. Pohl 5/1, Rosen, Holzinger.

HSG Erlangen/Niederlindach – HC Weiden 20:17 (9:8).
„Mit den Zeitstrafen haben wir Weiden stark gemacht“, haderte HSG-Coach Thomas Marenbach mit sechs Hinausstellungen in der ersten Halbzeit (1:4, 5:5, 8:6). Der HC deckte ab der 20. Minute Torjägerin Post kurz, dennoch reichte es für das im Rückraum ersatzgeschwächte Erlangen zu einem souveränen Erfolg (9:11, 15:11, 17:15, 20:16) – begünstigt durch drei verworfene Gäste-Strafwürfe. Tore: Post 7, Willert 6/4, Hartung 3, Zenkel 2, Gumbrecht, Wolter – Höfer 5, Häring 5/2, Liebl, Oberwandner je 2, Brünsch 2/2, Kokas.