VfB Forchheim 1861 e.V.

Archiv

11.03.2006
Bezirksoberliga Ostbayern Frauen
 
VfB Forchheim – HSG Pyrbaum/Seligenporten 19:19
Keinen Sieger gab es in der BOL-Partie um Platz 3 zwischen den Frauen des VfB Forchheim und der HSG Pyrbaum/Seligenporten. Die beiden punktgleichen Mannschaften trennten sich 19:19 (7:10), so dass die Oberpfälzerinnen auf Grund der besseren Tordifferenz auf Rang 3 bleiben.

Schwerer als erwartet taten sich die Hausherrinnen im Heimspiel gegen die Gäste. In der von beiden Seiten hart geführten und vom jungen unerfahrenen Schiedsrichter nicht souverän geleiteten Begegnung lag fast ausschließlich – ausgenommen beim 1:0 – die HSG mit 2 bis 3 Toren vorne. Die Forchheimerinnen blieben über weiten Strecken viel schuldig: Die Abwehr stand wacklig, im Spielaufbau fehlten die Ideen und Bewegung. Im Angriff vermisste man die Entschlossenheit, um die kompakte HSG-Defensive zu überwinden. So war es nur eine logische Folge, dass die Gäste sehr bald 2:5 und 6:8 vorne lagen. Mit einer 7:10-Führung im Rücken ging die HSG in die Pause.

Das Team von Trainer Georg Weymann zeigte Kampfgeist, ließ sich trotz des ständigen Rückstandes nicht entmutigen. Plötzlich lief das Spiel der VfBlerinnen vorübergehend besser: Ein 10:13-Rückstand konnte mit drei Toren in Folge bis Mitte des zweiten Durchgangs zum 13:13 ausgeglichen werden. Doch schnell fielen die Forchheimerinnen zurück in alte Fehler und die Gäste zogen vornehmlich durch ihre starken Rückraumwerferinnen und in 1:1-Aktionen auf 13:16 davon. Trainer Georg Weymann reagierte und stellte die Deckung auf eine 4:2-Formation um. Die VfB-Damen bemühten sich, die Ordnung wieder herzustellen. Das gelang schließlich, die Mannschaft fing sich und schaffte durch Spielzüge und mit der 1. und 2. Welle zwei Minuten vor Ende den Gleichstand zum 18:18. Jedes Team wollte nun den Sieg, die Partie wurde zum Nervenkitzel. Pyrbaum/Seligenporten führte 18:19, schien die besseren Karten zu haben. Im letzten Aufbäumen stellte Coach Weymann auf offene Deckung um. Zehn Sekunden vor Abpfiff gelang Denise Voit der viel umjubelte Ausgleich zum 19:19.
Trainer Georg Weymann resümierte: "Das Unentschieden ist gerecht, meine Mannschaft hat hervorragend gekämpft. In spielerischer Hinsicht lief heute wenig zusammen."

VfB: Margit Sitzmann, Nadine Voit – Tanja Schramm (n.e.), Elena Ardanova 8/3, Sylvia Bienert, Linda Vesely 1, Stefanie Radina 6, Ute Rascher 3, Inka Wolf, Claudia Weber, Denise Voit 1, Kati Hagedorn

he